III c.

Sigismund II. Hager von Allentsteig

 

lutherisch

geb. 14. Feb. 1547, gest. April 1617, beerd. St. Veit im Mühlviertel (Epitaph von 1590 in der Pfarrkirche zu Allentsteig! [Blittersdorf 39].

 

Herr zu

Allentsteig (1590 Verkauf der Herrschaft Allentsteig ohne die Erblehen an Paris Herrn v. Sonderndorf; 1595 ks. Bestätigung),

St, Veith im Mühlviertel (Gut und Schloss, 1598 nach langem Streit Erwerb durch Vergleich mit den Verwandten des Georg Hager; siehe bei Wolfgang Hager).

 

ab 1556  Erziehung in Böhmen bei dem Verwandten Ztibor Odrawsky.

Dienst bei Wenzel v. Schwannberg, Friedrich u. Sigismund Graf zu Hardegg, Günter Gf. zu Schwarzburg.

1578/79 Teilnahem an den Feldzügen des Prinzen v. Oranien in den Niederlanden.

Reise nach England, Schottland, Irland, Frankreich, Italien, Deutschland, Dänemark, Schweden, Polen und Heimkehr über Schlesien (umfangreicher Reisebericht in seinem Lebenslauf).

1585 „des Löbl. N. O. Teutschen Adels Rittmeister“ [Porträtinschrift].

1590/91 mit seiner Mannschaft zu Kaschau (Kassa), [Palffy 121/124:] wo 1591-1592 Ferdinand Gf. zu Hardegg Grenz- und Kreisoberst des Grenzgeneralats Oberungarn ist, der dann dann Raab wechselt.

(wohl kurzzeitig zwischen 1592 und 1594) Oberster Feldhauptmann zu Kaschau. (Palffy 121 nennt für 1592-1598 Christoph v. Teuffenbach zu Mairhofen als dortigen Grenzoberts, der aber mehrfach vertreten wurde.)

1594 kgl. ung. Hauptmann zu Ung.-Altenburg (Ovar).

1595 dort Werbung und Ausrüstung von 60 Kriegsknechten zu Fuß auf eigene Kosten, die er die er „zur kais. Armee gegen Raab stellte“.

1595-1598 Oberst der Ung.-Altenburgischen und Schwarwarischen Grenze [Palffy 121/124].

1598-1600 Oberst des Grenzgeneralats Raab in Vertretung für Adolf Gf. v. Schwarzenberg [Palffy 124].

1600 Wahl zum Verordneter der oö. Ritterschaft (da er sich in St. Veith niedergelassen hat).

14. Sep. 1608 Sezession der ev.-nö. Stände durch Auszug aus Wien nach Horn, dort am 3. Okt. Unterzeichnung eines Bündnisses (zur Wahrung der Religionsfreiheit gegen Kg. Matthias) gemeinsam mit seinem Sohn Sebastian Günther. Sigismund war offenbar neben Tschernembl als oö. Deputierter in Horn [vgl. Sturmberger 1749].

1609 Deputierter des oö. „Corpus Evangel.“.

 

Ehen:

I. 27. Apr. 1568 Juliana von Althan (gest. 1590 in Kaschau, beerd. in der dortigen Hauotkirche), T. v. Georg v. Althan von der Goldburg zu Murstätten und Maria Anna Vogt von Schönau; 1 Sohn (Sebastian Günther) und 5 Töchter.

II. Wien “im Hasenhause” 25. Olt. 1592 Maria Freiin v. Eck (gest. 25. Nov. 1601, beerd. in der Pfarrkirche zu Allentsteig), T. v. Magnus Frh. von Eck und Hungerspach (“Erbland Stabelmeister in Crain” u. ks. Reichshofrat) u. Rosina v. Melzer; 1 Sohn (+ früh) und 4 Töchter.

III. 26. Jan. 1604 Amna Susanna v. Hoheneck (gest. 26. Jan. 1617, beerd. zu Hagenberg, T. v. Georg v. Hoheneck zu Hsgenberg (niderösterr. Regimentsrat und oberösterr. Landjägermeister) u. Martha Freiin Kazian; 7 Söhne und 3 Töchter.